Tine Wittler

Tine Wittler

Im Herbst 2012 ging Tine Wittler erstmals auf große Lesereise kreuz und quer durch die ganze Republik. Im Gepäck: Ihr Buch „Wer schön sein will, muss reisen“, in dem sie sich mit der Macht von Schönheitsidealen beschäftigt und der Frage danach, ob und wie es möglich ist, sich von diesen zu befreien. Im Laufe ihrer Tournee fiel der Autorin auf, wie groß der Gesprächsbedarf vor allem von Frauen zu diesem Thema wirklich ist. Und dass die meisten von ihnen längst erkannt haben: Es kann nicht richtig sein, allzu viel Energie darauf zu verwenden, den eigenen Körper verändern oder einem gängigen „Schönheitsideal“ anpassen zu wollen – auch wenn Schönheitsindustrie und Medien dies laufend suggerieren. Aber Tine Wittler fiel auch auf, dass es Vielen sehr schwer fällt, diese Haltung in ihrem Alltag tatsächlich zu leben. Und dass es an einer Identifikationsmöglichkeit fehlte, um dieser Haltung einen Rahmen zu verleihen.

Ein solcher Rahmen entstand zunächst bei facebook, wo in wachsendem Maße von Leserinnen und Lesern des Buches diskutiert wurde. Im Laufe der Zeit erwuchsen aus dieser kleinen Community ganz organisch die „ReBelles“, die nunmehr seit Anfang 2013 unter diesem Namen präsent sind. Weitere Unterstützer kamen hinzu: So kooperieren die „ReBelles“ heute zum Beispiel mit werbrauchtfeminismus.de oder mit dem Verein Esslust e.V., der ein selbstbestimmtes Essverhalten jenseits von Idealmaßen und Normfiguren fördern will.

WSSWMRkleinTine Wittler ist weiterhin mit ihrem Buch und dem Dokumentarfilm „Wer schön sein will, muss reisen“ auf Lese- und Kinoreise quer durch Deutschland unterwegs und will auch während des anstehenden zweiten Teils ihrer Tournee weitere Unterstützer/-innen für die „ReBelles“ und ihr Anliegen gewinnen. Mehr Informationen zu Buch und Film gibt es unter mussreisen.de.